1989

Wir lebten dort in einer Welt, die war Euch nicht bekannt. Keine Autos, aber mächtig viel zu tun. Doch wir mussten dort leben, wurden langsam krank. Denn das war überhaupt nicht unser Land. Nein, das war überhaupt nicht unser Land. Unser Geld war wertlos, Essen gab es fast umsonst. Schule, Miete, Arzt war frei, doch … Weiterlesen ↷

Menschenmaschine

Wir arbeiten hart, wir arbeiten viel, ihr behandelt uns trotzdem wie Vieh. Weil wir wie Schafe sind und ihr die Wölfe seid, in der Verwaltungsindustriekratie. Wo die Menschen nur eine Maschine sind, jedes Rädchen ist geschmiert, mit Euren Lügen über eine bessere Welt, habt ihr unseren Geist verwirrt. Doch ihr habt kein Recht auf die … Weiterlesen ↷

Über sieben Leichen musst Du gehn

Meistens mach ich meine Arbeit ohne Blick für die Menschen und ihr kleines Glück, Meistens lass ich ihnen keine Ruh, klagen Sie, schließ‘ ich die Türen nach mir zu. Manchmal wird mir kalt und manchmal heiß, denn sie ahnen nicht, was ich schon weiß, wüssten sie es, ja dann gäb es Krieg, Und dann such … Weiterlesen ↷

Vor und nach den Wahlen

Also diesmal muß alles ganz anders werden! Diesmal: endgültiger Original-Friede auf Erden! Diesmal: Aufbau! Abbau! und Demokratie! Diesmal; die Herrschaft des arbeitenden Volkes wie noch nie! Diesmal. Und mit ernsten Gesichtern sagen Propheten prophetische Sachen: »Was meinen Sie, werden die deutschen Wahlen im Ausland für Eindruck machen!« Und sie verkünden aus Bärten und unter deutschen … Weiterlesen ↷

Die allereinfachsten Worte müssen genügen

UND ICH DACHTE IMMER »Und ich dachte immer: die allereinfachsten Worte Müssen genügen. Wenn ich sage, was ist Muß jedem das Herz zerfleischt sein. Daß du untergehst, wenn du dich nicht wehrst Das wirst du doch einsehen.« (Ber­tolt Brecht, 1955)

EINHEITSBREILIED

(Melodie: Hanns Eisler – Einheitsfrontlied) Und weil der Mensch kein Mensch ist, Drum braucht er nichts zu essen bitte sehr. Und macht ihn keine Arbeit satt, braucht er auch keine Wohnung mehr. Drum links, zwei, drei, drum links, zwei, drei, wo Dein Platz Genosse ist, reih Dich ein in die Arbeitsloseneinheitsfront, weil auch Du ein … Weiterlesen ↷

Hartzsoldaten

Wohin auch das Auge blicket, Hass und Willkür nur ringsum. Guter Lohn uns nie erquicket, Menschen stehen fahl und stumm. Wir sind die Hartzsoldaten und warten auf den Gnadenbeschluss. Hier in dieser öden Heide ist das Lager aufgebaut, wo wir fern von jeder Freude vor der andren Welt verstaut. Wir sind die Hartzsoldaten und warten … Weiterlesen ↷

Septembermond

Das Land schaut rauf zu Deinem Fenster, Mit müden Augen ganz traurig und schwer. Du sitzt da oben auf Deiner Wolke. Seh’n Dich regieren, Deine Sprache ist leer. Doch ein bisschen tut’s weh, Ja, ein bisschen tut’s weh, Doch noch sind wir stumm Und kein Sturm kommt auf, Wenn wir Dich seh’n. Geh doch vorbei, … Weiterlesen ↷

ANGIE

ANGIE Melodie: Sexy (Marius Müller-Westernhagen) Angie – was hast Du bloß aus diesem Volk gemacht? Angie – was hat das arme Volk Dir denn getan? Angie – wo warst Du bloß, als mal die Wende war? Angie – das tut dem armen Volk doch weh! Du bist `ne Waffe für die es keinen Waffenschein gibt! … Weiterlesen ↷

Lied der Deutschen

Täuschland, Täuschland über alles, Über alles in der Welt, Wenn es stets zu Raub und Morden Brüderlich zusammenhält, Unsre Opfer sind uns scheißegal, uns geht‘ s immer nur ums Geld – //Deutschland, Deutschland über alles, Bis die Welt zusammenfällt! Deutsche Waffen, deutsche Steuern, Deutsches Recht und deutsches Amt Sollen in der Welt behalten Ihren alten … Weiterlesen ↷

Beamtenweihnacht

… mal kurz auf den Punkt gebracht, wie die Dinge im »Rechtsstaat« Bundesrepublik Deutschland so laufen (als Melodie stelle man sich ein bayrisches Umtata-Lied zum Schunkeln vor): Beamtenweihnacht Maria v. Boisse Willst Du straflos Täter sein, geh in den öffentlichen Dienst hinein. In der Amtsstube darfst Du Haare spalten, Hier bist Du Unmensch, darfst Dich … Weiterlesen ↷

Die NEOLIBERALE

INTRO: Völker hört die Signale, auf zum letzten Gefecht! Die Neoliberale erkämpft das Wirtschaftsrecht! STROPHE 1: Wir gründen eine Partei _ und die Sorgen sind vorbei. damit es _ uns heute gut geht. Zahlen keine Steuern mehr _ zaubern selber welche her, damit es _ uns morgen gut geht. Liegt das Land dabei im Schlafe … Weiterlesen ↷

Am Ende

Ein langer Flur, leere Gesichter, wo bin ich hier nur, eiskalte Lichter, ein Kind schreit auf, die Mutter verzweifelt, der Vater, er weint und hat nichts mehr bei sich, sie können nicht mehr, haben auch nichts zu essen, sie wurden gefeuert und später vergessen. Jetzt sind wir hier und bekommen die Reste von eurem Tisch, … Weiterlesen ↷